Survival mit Tom McElroy (bekannt aus 7 vs. Wild) in der kanadischen Wildnis

Wild Survival Kanada

LAND

British Columbia, Kanada

DAUER

ca. 2 Wochen

TEILNEHMER

Ca. 12 -15 Personen

ZEITRAUM

JULI - SEPTEMBER 2024

DAS ZIEL

Ausgesetzt in der Wildnis Kanadas werden wir unsere Survival Skills auf die Probe stellen. In den ersten Tagen wird Survival-Experte Tom McElroy uns die wichtigsten Skills beibringen, um den Gefahren der unberührten Natur zu trotzen... Danach sind wir auf uns allein gestellt.

Mehrere Tage müssen wir uns als Team der rauen Landschaft auf der sagenumwobenen Insel Haida Gwaii stellen. Zwischen Totemphfählen, reißenden Flüssen und wilden Tieren hängt unser Überleben einzig und allein von unseren Fähigkeiten und unserem Willen ab, an unsere Grenzen zu gehen - ganz wie bei „7 vs. Wild” oder „Alone.” Wir müssen lernen, mit wenig zurechtzukommen, denn alles, was wir zur Verfügung haben, sind wenige Gegenstände und das, was die Natur uns hergibt.

Wir suchen wagemutige Abenteurer, die Bock haben, sich gemeinsam mit uns dieser Challenge zu stellen!

DER PLAN

In der Wildnis sind wir auf niemand anderen als uns selbst, unsere Skills und unser Mindset angewiesen. Deswegen wird der "7 vs. Wild" Survival-Experte Tom McElroy uns in den kanadischen Wäldern auf die Herausforderung vorbereiten, bevor wir ins Unbekannte aufbrechen und im Ursprungsland der Haida-Indigenen allein überleben müssen. Atemberaubend, rau und extrem herausfordernd zugleich - das ist die kanadische Wildnis, in die wir uns wagen.

Das heißt: Um hier zu überleben, werden wir lernen müssen, wie wir einen Shelter bauen, um uns vor den Launen der Natur zu schützen. Wir werden Feuer machen, auch wenn uns der stürmische Wind ins Gesicht peitscht. Unsere Nahrung werden wir in der Natur finden müssen. Fünf Tage haben wir Zeit, von einem der renommiertesten Survival-Profis der Welt zu lernen. Dann wird es ernst, denn wir dringen nach der Ausbildung noch tiefer in die kanadischen Wälder vor. Hier sind wir komplett auf uns allein gestellt. Werden unsere neu erlernten Fähigkeiten ausreichen, um die 5 Tage als Team isoliert in der Wildnis zu überleben, bevor wir wieder die Zivilisation erreichen?

DIE HERAUSFORDERUNGEN

Wir haben in der Wildnis gleich mit mehreren Herausforderungen zu kämpfen:

Zum einen fordert uns das Überleben in der Natur heraus. Wie schützen wir uns vor den Gefahren, die auf uns warten? Wie gewinnen wir Trinkwasser, und wo können wir Fische fangen und Beeren sammeln, um uns mit dem Nötigsten an Nahrung zu versorgen? Wir befinden uns ungeschützt inmitten der schroffen kanadischen Wälder, und niemand wird uns von außen helfen. Allein sind wir dafür verantwortlich, Trinkwasser zu gewinnen, auf Nahrungssuche zu gehen, uns vor Bären zu schützen und in der kalten Nacht ein wärmendes Feuer zu entfachen.

Die andere große Challenge bei diesem Abenteuer ist der Kampf mit der eigenen Psyche. Der tägliche Überlebenskampf erfordert körperliche Anstrengung, und die wenigsten von uns haben schon mal ein paar Tage alleine in der Natur überlebt. Auch bei Regen oder Sturm müssen Nahrung beschafft und Feuer gemacht werden. Jeder, der es schon mal erlebt hat, weiß: Das Gefühl von Isolation ist beängstigend und aufregend zugleich. Doch gerade in dieser Situation gilt es, als Team zusammenzuhalten und gemeinsam über uns hinauszuwachsen.

First Nations - Die Haida

Haida Gwaii wird seit Jahrtausenden von den Haida-Indianern oder Haida First Nation bevölkert. Die Geschichte der Haida ist geprägt von Widerstandsfähigkeit und kultureller Erneuerung. Sie bleiben eng mit ihrem Land und ihren Traditionen verbunden und spielen eine wichtige Rolle bei der Bewahrung der kulturellen Identität und des natürlichen Erbes der Region.

Die Haida sind bekannt für ihre reiche kulturelle und künstlerische Tradition. Ihre Gesellschaft entwickelte sich über Jahrhunderte, und sie schufen beeindruckende Kunstwerke wie Totempfähle, Schnitzereien, Masken und kunstvolle Gegenstände aus Holz und Knochen, die bis heute das Bild der Insel prägen. Bedeutende Rituale wie das Potlatch, das Fest des Schenkens, prägen noch immer die Kultur der Haida First Nations. Noch heute leben viele der Haida in indigenen Dörfern entlang der Küste.

Die Geheimnisse ihrer Tradition und handwerklichen Geschicke werden von Generation zu Generation weitergegeben.

Die Insel

Abgeschieden vor der Westküste Kanadas liegt die Insel Haida Gwaii. Um ihre Geschichte ranken sich viele Mythen: Einige Archäologen vermuten, dass die ersten Menschen über die Beringstraße nach Haida Gwaii kamen, um von dort aus den amerikanischen Kontinent zu besiedeln. Laut mündlicher Überlieferung der Haida kamen ihre Vorfahren aus Alaska auf der Suche nach neuen Ländern. Heutzutage leben nur noch etwa 5.000 Menschen auf der Insel, und größere Orte gibt es kaum. Die Insel wird in großen Teilen von dichten Nadel- und Regenwäldern bedeckt. Einsame Flüsse durchziehen die schier endlosen Wälder, und karge Felswände ragen aus den tosenden Brandungen hervor. Manche Teile der Insel sind so abgeschieden, dass man womöglich monatelang auf keine Menschenseele treffen würde. Einsame Totempfähle inmitten der Wälder erinnern noch an die Geister der vergangenen Zeiten.

DIE TIERWELT

Aufgrund der abgeschiedenen Lage Haida Gwaiis finden viele seltene und endemische Tierarten ihre Heimat in den Urwäldern der Insel. Schwarzbären durchstreifen die Wälder auf der Suche nach wildem Lachs, und in den Küstengewässern tummeln sich Orcas, Buckelwale und Grauwale. Die zerklüfteten Küsten sind ein wichtiger Lebensraum für verschiedene Seevogelarten. Es wäre nicht überraschend, wenn Papageitaucher, die majestätischen Weißkopfseeadler oder Wanderfalken unseren Weg kreuzen. Und wer weiß, vielleicht können wir uns bei den Ottern und Bibern noch einiges für unseren eigenen Shelterbau abschauen. 😉

SICHERHEIT

Generelles

Obacht, der Verlauf des gesamten Survivals ist ungewiss. Es enthält Risiken für die körperliche Unversehrtheit und auch die Wahrscheinlichkeit von Unfällen ist deutlich höher als bei Pauschalreisen.

VERLETZUNGEN & ERKRANKUNG

Diese Gegend ist extrem dünn besiedelt. Deswegen führen wir ein Erste-Hilfe-Set mit, das uns bei kleineren Wunden und Verstauchungen versorgt. Sollte eine Evakuierung erforderlich werden, müssen wir auf schnellstem Wege zurück in die Zivilisation gelangen. Aus diesem Grund haben wir ein Satellitentelefon dabei, um im größten Notfall Hilfe holen zu können.

WETTER

Starkregen ist zwar selten in den Sommermonaten, kann aber im schlimmsten Fall Erdrutsche verursachen. Haida Gwaii liegt in einer seismisch aktiven Zone - das bedeutet, dass es alle paar Jahre zu Erdbeben kommen kann. Daher ist es wichtig, dass wir auf alle Szenarien vorbereitet sind.

Bären

Haida Gwaii beheimatet eine endemische Schwarzbärpopulation. Die Bären sind in der Regel eher scheu und nicht aggressiv Menschen gegenüber. Nichtsdestotrotz gilt es, sich umsichtig und verantwortungsvoll zu verhalten, falls man doch einem begegnet. Aus diesem Grund lernen wir in der Vorbereitung, wie wir uns in solchen Situationen richtig verhalten.

WIR SIND WANDERMUT

WER MACHT DENN SOWAS?

PADDY

organisiert diese Tour

Paddy entwickelt für Wandermut neue Expeditionen und war maßgeblich für die Organisation der 2. Staffel von "7 vs. Wild" verantwortlich. Wenn er nicht gerade Touren durch die Sahara, den Amazonas oder den berüchtigtsten Dschungel Panamas leitet, plant er neue spannende Abenteuer in den entlegensten Gebieten der Welt. Zum Beispiel, wie man allein in der Wildnis Haida Gwaiis überleben kann…

Tom McElroy

ist unser Survival-Experte vor Ort

Tom McElroy unterrichtet seit 23 Jahren Bushcraft und gehört zu den renommiertesten Survival-Experten der Welt. Er hat Navy SEALs trainiert, Discovery Channel und Hollywood-Produktionen beraten und war der Survival-Experte für die 2. Staffel von "7 vs. Wild". Er hat mit Aborigines in der Wildnis gelebt und mit Indigenen im Amazonas gejagt. Sein Wissen auf diesem Gebiet sucht seinesgleichen.

WICHTIGE HARD FACTS

TERMIN

  • 2. - 13. Juli 2024
  • 22. August - 02. September

Beitrag für die Teilnahme

DER TEILNAHMEBEITRAG BETRÄGT 3.878 €.

ANFORDERUNGEN

Hohe körperliche Belastbarkeit, Gelassenheit in unbekannten Situationen und Teamfähigkeit werden vorausgesetzt.

FRAGEN UND ANTWORTEN

DABEI SIND

✓ 2 Übernachtungen im Hotel: Vor Aufbruch und bei Rückkehr (Shared Room)

✓ Shuttle von Sandspit Airport zum Hotel (Hin- und zurück)

✓ Welcome Dinner

✓ Fahrt in die Wildnis und Abholung mit einem Spezialboot

✓ 5 Tage Survival Training in der kanadischen Wildnis

✓ Survival Equipment wie Äxte, Angel-Equipment etc.

✓ Tarps

✓ Verpflegung für die ersten Tage

✓ Erste-Hilfe-Medizin

✓ Guides

✓ GPS-Geräte

✓ Satellitentelefon

✓ Kochutensilien

NICHT DABEI SIND

☓ Flüge nach Vancouver und von dort nach Haida Gwaii und zurück

☓ Persönliches Equipment

☓ Restaurantbesuche und alkoholische Getränke

Nein. Denn auf die Motivation kommt es an.  

Wer kein Teilnehmer von "7 vs. Wild" ist, war wahrscheinlich noch nie mehrere Tage in der Wildnis ausgesetzt. Das ist auch kein Problem, du musst auch keine Survival Skills besitzen, um mitzukommen! Dafür haben wir ja die Trainingsphase, in der du alles lernst, um draußen in der Natur zu überleben.

Wenn du dir unsicher bist, ob du dich für ein Wandermut Abenteuer eignest, empfehlen wir dir, unseren Selbsttest zu machen. Eines steht fest: 

Es wird anstrengend!

Tatsächlich ist dies eines unserer wenigen Abenteuer, bei denen wir nicht tagelang extremen körperlichen Herausforderungen durch kilometerlange Märsche mit schwerem Gepäck ausgesetzt sind. Doch trotzdem: Es wird herausfordernd! Nahrung sammeln, Shelter bauen, das Gebiet erkunden – hier kommt einiges auf dich zu. Doch vor allem wird es eben auch eine mentale Challenge, als Team in der Wildnis zu überleben.

Wir beraten dich natürlich bei allen Vorbereitungen. Deine Anreise und die Ausrüstung musst du dennoch eigenständig organisieren. Für die Ausrüstung wird es von uns noch ausführliche Empfehlungen geben. Vor und nach der Tour steht es dir natürlich völlig offen, länger in Kanada zu bleiben.

Nachdem wir mit dem Boot in der Wildnis ausgesetzt wurden, schlagen wir unser erstes Camp auf. Hier werden wir fünf Tage lang alles über Survival lernen. Danach brechen wir auf zu neuen Ufern, um unser eigenes Lager zu errichten. Mithilfe von Tarps werden wir unsere eigenen Shelter bauen und so unser Nachtlager errichten.

Für die ersten 5 Tage nehmen wir Verpflegung mit, die wir vor Ort besorgen. Danach sind wir auf uns gestellt - wir essen, was gesammelt und gefangen wird. (Es ist zwar grundsätzlich möglich, auf Fleisch zu verzichten, aber in einer Survival-Situation wie dieser ist es mit einem deutlichen Kaloriendefizit über ein paar Tage verbunden). Die Gewässer sind reich an wildem Lachs sowie anderen Fischen und Algen - sie werden unsere Hauptquelle für Nahrung sein. In den Wäldern werden wir uns auf die Suche nach Beeren begeben und mit etwas Glück vielleicht auch ein paar Kräuter finden, um die Gaben der Natur in eine reichhaltige und leckere Mahlzeit zu verwandeln.

Eins ist wichtig: Wir sind wirklich mitten in der Wildnis und fernab der Zivilisation ausgesetzt. "Eben mal ein Boot rausschicken" ist mit enormen Kosten und Aufwand verbunden. Daher gilt: Auch wenn es anstrengend wird, halten wir zusammen und ziehen gemeinsam durch. Wir unterstützen uns gegenseitig als Team, denn dann - und nur dann - meistern wir die Herausforderung zusammen.

Klar ist jedoch: Wenn mal ein Notfall passieren sollte, sind wir gut ausgestattet. Falls es mal zu dem Fall kommt, jemanden retten zu müssen, dann setzen wir natürlich sofort alle Hebel in Bewegung, um per Boot oder Helikopter eine Evakuierung durchzuführen.

Uns ist es wichtig, dass wir die Natur so verlassen, wie wir sie vorgefunden haben. Bedenke also bitte, dass Dinge, die nicht verrotten (z.B. feuchtes Toilettenpapier), wieder mitgenommen werden müssen. Außerdem werden wir stark darauf achten, uns stets ruhig und respektvoll gegenüber der Natur zu verhalten.

Nächste Schritte

1: BEWERBUNG ABSCHICKEN

Lies dir die Fragen und Antworten durch und bewirb dich über das Formular!

SICHERE DIR EINEN PLATZ

Wenn du bereit bist, dich in der Wildnis Kanadas auszusetzen und immer schon einmal etwas machen wolltest, wofür dich deine Freunde für verrückt erklären, stelle dir noch folgende Fragen:

► Kann ich die Zähne zusammenbeißen, wenn der Shelter zusammengebrochen ist und eine Regenfront am Horizont aufzieht?

► Habe ich überhaupt Zeit und 3.878 Euro für die Tour? Wir fragen im Bewerbungsformular Termine ab und schauen, wann die meisten können.

► Möchte ich eine Erfahrung machen, die ich noch meinen Enkeln erzählen werde?