Spitzbergen Durchquerung

Das Abenteuer

Unser Ziel ist es, dort durchzukommen, wo die legendäre Schröder-Stranz Expedition 1912 scheiterte und in einer bis heute ungeklärten Tragödie endete: Wir wollen Spitzbergen an seiner schmalsten Stelle - dem berüchtigten Dickson Land - durchqueren!

Nur wenige Menschen haben sich in dieses kaum erforschte Frontierland vorgewagt - und das aus gutem Grund: Um unser Ziel zu erreichen müssen wir uns der lebensfeindlichen, mit eisigen Gletschern durchzogene Tundra stellen. Reißende Flüsse durchziehen die karge Landschaft und riesige Schluchten führen in eisblaue Untiefen. Nachts werden wir Wache schieben müssen, um Eisbären von unseren Camps fernzuhalten.

Das Abenteuer ist nichts für schwache Nerven - aber mit einem wagemutigen Team und erfahrenen Guides werden wir uns in dieses Terrain vorwagen. Und wer weiß, vielleicht stoßen wir ja auf die Überreste der damaligen Schröder-Stranz Expedition...

Bock auf dieses Abenteuer? Dann schau dir unseren Plan an und bewirb dich auf einen der freien Plätze!

Eckdaten

Schwierigkeit

Herausfordernd - wir bereiten dich vor!

Dauer

14 Tage

Treffpunkt

Longyearbyen - Spitzbergen, Norwegen 🇳🇴

Preis

4.695€

Termine

August (2025)

Team

Ca. 15 Teilnehmer (20 - 39 Jahre)

Alles auf einen Blick

Der Plan

Aufbruch in die einsame Arktis: Wir durchqueren eiskalte Flüsse, nachts halten wir Eisbärwache. Das Ziel: Das Dicksonfjord erreichen, um von einem Boot gerettet zu werden!

Wir starten unser Abenteuer nach ein paar Trainingstagen in Longyearbyen, der nördlichsten größeren Siedlung der Welt. Unser Weg beginnt in einem verlassenen Fjord im Süden von Dickson Land. Ohne die Unterstützung unserer erfahrenen Expeditionsleiter wäre unser Vorhaben unmöglich. Sie begleiten uns und helfen uns, die zerklüfteten Gebirge der arktischen Tundra zu überwinden.

Unser Pfad führt uns zu Fuß mit schweren Rucksäcken fast 100 Kilometer durch die arktische, von eisblauen Gletschern durchzogene Einöde. Unterwegs passieren wir die verlassene, berüchtigte russische Bergbausiedlung Pyramiden. Es ist der letzte Außenposten der Zivilisation – danach sind wir auf uns allein gestellt! Was wir für die nächsten Tage brauchen, tragen wir auf unseren Schultern. Tagsüber müssen wir eiskalte Flüsse durchqueren und zerklüftete Felslandschaften überwinden. Abends schlagen wir unser Lager in der Wildnis auf und nachts halten wir Wache vor Eisbären.

Nach tagelangem Fußmarsch erreichen wir hoffentlich den Dicksonfjord, wo uns ein Boot an einem einsamen Strand abholen kann. Zurück in Longyearbyen können wir nach den Strapazen in der Wildnis mit eiskaltem Whiskey auf das gemeinsam erlebte Abenteuer anstoßen.

Herausforderungen

Schweres Gepäck, unbarmherzige Wetterbedingungen und anstrende Nachtwachen. Bist du bereit für eines unserer härtesten Abenteuer?

Diese Tour durch die Arktis ist nicht für jeden! Tagelang müssen wir uns in mit schwerem Gepäck bei teils Eiseskälte über schroffe Gebirge, Gletscher und durch reißende Flüsse ohne jeglichen Pfad kämpfen. Dabei müssen wir jeden Tag bis zu 20 Kilometer und 800 Höhenmeter bewältigen und dennoch durchgehend konzentriert bleiben, um nicht auszurutschen oder auf dem unebenen Terrain umzuknicken. Selbst ein verstauchter Knöchel kann in dieser Einsamkeit zum echten Problem werden.


Nachts wird es in der Arktis im Sommer gar nicht dunkel, auch um Mitternacht scheint die Sonne noch taghell. Doch besonders dann kann dichter Nebel und Stürme aufziehen, das Wetter in der Arktis ist heftig und unberechenbar. Damit wir nachts nicht von einem Eisbären überrascht werden, muss jeder abwechselnd bei Wind und Wetter in Etappen Wache halten.


Was uns genau auf dieser Tour erwartet, wissen wir nicht. Doch eines ist sicher: Wir müssen uns gut vorbereiten, als Team zusammenhalten und stets flexibel bleiben! Nur so können wir es unbeschadet durch die Arktis schaffen.

Der Hintergrund

Vor knapp 100 Jahren endet die verhängnisvolle Nordpolarmeer-Expedition in einer Tragödie. Wir begeben uns auf die Spuren der verschollenen Entdecker.

1912 wollte das Expeditionsteam rund um den Polarforscher Herbert Schröder-Stranz einen
Seeweg durch das Nordpolarmeer finden. Bei einer Vorexpedition in Spitzbergen blieb das Schiff im Eis stecken, Teile der Crew suchten zu Fuß einen Weg über das ewige Eis. Die Expedition endete in einer Tragödie, bei der 8 der 15 Teilnehmer ums Leben kamen.


Einige, inklusive des Expeditionsleiters Schröder-Stranz, gelten als verschollen, von ihnen fehlt seit über 110 Jahren jegliche Spur. Noch heute ist das Rätsel, was bei dieser Expedition wirklich passiert ist, ungelöst. Wir werden auf dieser Tour durch das Dickson Land Teile der ehemaligen Expeditionsroute passieren – es lohnt also, sich immer genau umzusehen.

Denn vielleicht finden wir ja unterwegs etwas, Überreste der unglücksseligen Expedition. Es wäre auf jeden Fall nicht unser erster spektakulärer Fund dieser Art.

Das Gebiet

Spitzbergen ist extrem: In jeglicher Hinsicht. Uns erwarten raue Winde, frostige Temperaturen auch im Sommer und eine Sonne die nicht untergehen will.

Weit nördlich des Polarkreises ist die Landschaft rau: Die arktische Tundra wird von schroffen Gebirgen mit erstaunlich spitzen und hohen Gipfeln von bis zu 1.700 Metern bedeckt. Die Gesteinsformationen sind oft mehrere hundert Millionen Jahre alt. Reißende Ströme aus Schmelzwasser fließen die Hänge hinab. Auch unzählige Fjorde reichen bis tief in das zerklüftete Land. An verlassenen Stränden wird Treibholz aus Sibirien angespült. Doch im Winter friert an vielen Stellen sogar das Meer zu, dann ist alles in eine dicke Schnee- und Eisdecke gehüllt. Nur sechs Wochen im Jahr ist die Inselgruppe schneefrei – wobei auch in den Sommermonaten mehr als 60 Prozent von Spitzbergen mit Gletschern bedeckt ist.

Das hier überhaupt Leben möglich ist, verdanken wir einem Ausläufer des warmen Golfstromes. Allerdings muss man sich auch im Sommer dick einpacken: Minusgrade sind auch dann ganz normal. Während es in der Polarnacht vier Monate lang dunkel bleibt, geht die Sonne von April bis Ende August gar nicht unter. Man verliert also schnell das Gefühl, ob es gerade Tag oder Nacht ist. Eine surreale Erfahrung!

Die Tierwelt

Eisbären, Rentiere und Polafüchse durchstreifen die kargen Landschaften Spitzbergens

Spitzbergen ist Heimat der Eisbären. Rund 3.500 Tiere schätzt man auf der Inselgruppe, wobei sie sich häufig in Küstennähe aufhalten, um hier auf Eisschollen Robben zu jagen. Dennoch müssen wir auch im Landesinneren stets wachsam sein. Wir werden von erfahrenen Arktis-Guides begleitet und wissen, was zu tun ist.

Weniger gefährlich ist das Spitzbergen-Ren, eine einheimische Unterart der Rentiere, die man so nur hier zu Gesicht bekommt. Auch Polarfüchse ziehen in der zerklüfteten Landschaft umher. Die meisten Tiere leben an den Küste Spitzbergens: Verschiedene Robbenarten, Walrosse und Vögel wie der Papageientaucher sind hier zu finden. In den Fjorden und dem umliegenden Meer sind Wale beheimatet, zum Beispiel auch der gigantische Grönlandwal, der bis zu 18 Meter misst!

Spitzbergen

Die Inselgruppe ist ein nahezu unberührtes Frontierland für Arktis-Forscher und Entdecker aus aller Welt

Spitzbergen besteht aus mehr als 400 Inseln und kleinen Schären, die teils so nah beieinander liegen, dass sie im Winter durch eine große Eisdecke verbunden sind. Menschen leben hier kaum – die lebensfeindlichen Bedingungen haben verhindert, dass es hier je eine indigene Bevölkerung ansiedeln konnte.

Die größte dauerhafte Siedlung ist Longyearbyen, wo sich auch der Flughafen befindet. Politisch gehört die Inselgruppe zu Norwegen. Die meisten Menschen kommen aber aus aller Welt zur Forschung oder für den Bergbau, der durch die harten Bedingungen allerdings kaum rentabel ist.

FRAGEN UND ANTWORTEN

DABEI SIND:

✓ Vorbereitung per Zoom-Meeting und Discord-Gruppe
✓ Unterkunft für 2 Nächte in Longyearbyen vor und nach der Tour
✓ Welcome-Dinner
✓ Zelte
✓ Verpflegung während der gesamten Spitzbergen Tour
✓ Erste-Hilfe-Medizin
✓ Teamleiter von Wandermut
✓ Arktis-Guides mit Polarbär-Sicherheitstraining
✓ GPS-Geräte
✓ Satellitentelefon
✓ Kochutensilien

NICHT DABEI SIND

x Flüge nach Longyearbyen (ab 400 €)
x Unterkünfte vor- und nach der Tour bei individueller Verlängerung
x Restaurantbesuche vor und nach der Tour
x Alkoholische Getränke

Tag 0: Späteste Anreise nach Longyearbyen, der Hauptsiedlung von Spitzbergen. Wir werden auf dem Campingplatz schlafen, der unweit des Flugplatzes liegt. Kennenlernabend im Team und gemeinsames Abendessen.

Tag 1: Wir werden eine erste Tageswanderung in der Umgebung machen, um das Equipment und Team auf die Probe zu stellen.

Tag 2: Kleine Trainingswanderung am Vormittag und dann Gelegenheit für Last- Minute-Besorgungen. Vorbereitungen für den Start in die Wildnis am nächsten Tag.

Tag 3: Ein Boot wird uns über den Fjord an einem einsamen Strand im Süden von Dickson Land aussetzen. Von hier starten wir unsere Wanderung durch die arktische Tundra gen Norden.

Tag 4-11: Komplett autark durchqueren wir Spitzbergen an der schmalsten Stelle. Auf unserer Wanderung zum Austfjord passieren wir die verlassene russische Bergbausiedlung Pyramiden. Anschließend verläuft unsere Route westlich zum Dicksonfjord.

Tag 12: Späteste Ankunft am Dicksonfjord, wo ein Boot uns abholen und wieder zurück nach Longyearbyen bringen kann. Hier angekommen werden wir hoffentlich den erfolgreichen Abschluss dieser unglaublichen Tour feiern können – und die erste Gelegenheit für eine heiße Dusche haben!

Tag 13: Puffertag, falls der Fjord zu rau ist und uns erst heute ein Boot abholen kann. Ansonsten Gelegenheit für eine Tageswanderung oder die Erkundung von Longyearbyen.

Tag 14: Ab- oder Weiterreise.

Jeder wird eigenständig nach Longyearbyen anreisen. Allerdings gründen wir, sobald das Team vollständig ist, eine kleine geheime Discord-Gruppe, in der alle Details besprochen und natürlich alle offenen Fragen beantwortet werden. Oft reist das Team unter Absprache gemeinsam an.

Es wird anstrengend! Nicht nur müssen wir uns über Berge, Gletscher und durch Flüsse kämpfen, jeder wird zudem sein eigenes Gepäck und zusätzlich Equipment und Essen schleppen - mit 20kg oder mehr musst du rechnen. Wir erwarten also von dir, dass du Ausdauer zeigst und auch bei schlechtem Wetter mit dem Team mitziehst! Teilweise weist das Terrain sehr anspruchsvolle Strecken auf. Hier musst du unbedingt auf die Guides vor Ort hören. Das setzt auch voraus, dass du unsere Empfehlungen für die Vorbereitung ernst nimmst. Wenn das alles passt, wird es eine Erfahrung werden, von der du noch deinen Enkeln berichten wirst.

Grundsätzliches
Für Spitzbergen gelten viele lokale Schutzmaßnahmen und Sonderregeln, für einige Gebiete benötigt man zudem eine Sondergenehmigung. Wir sind vor Ort gut vernetzt und wissen um die örtlichen Gesetze. 

Eisbären
Spitzbergen ist Heimat von tausenden Eisbären, die sich vorrangig in den Küstengebieten aufhalten, um dort Robben zu jagen. Mit einer Signalpistole schrecken wir Eisbären ab, falls sie uns zu nah kommen. Wir dürfen also niemals alleine unterwegs sein. Für den Fall der Fälle haben wir auch Gewehre dabei, wobei man auf Spitzbergen Eisbären nur in äußerster Notwehr schießen darf. Nachts ist es unglaublich wichtig, dass wir abwechselnd Ausschau nach Eisbären halten. Das System hat sich bewährt - denn mit einer gut organisierten Nachtwache ist es seit Jahrzehnten zu keinen Zwischenfällen mit Eisbären gekommen. Unsere Guides vor Ort sind extrem erfahren und leiten sogar Polar Bear-Safety Trainings für lokale Guides und Forscherteams.

Verletzung
Bei leichten Verletzungen wird das Erste-Hilfe-Set ausreichen. Im äußersten Notfall wird per Satellitentelefon ein Notruf gesendet und wir können uns mit einem Helikopter aus der Wildnis retten lassen.

Wetter
Auch wenn es 24 Stunden am Tag hell ist, wird das Wetter in der Arktis unberechenbar sein. Wir können mitunter noch mittags bei Sonnenschein Pause machen und uns nur wenige Stunden später bei Minusgraden in undurchsichtigem Nebel wiederfinden. Auch die heftigen Regen- und Schneefälle und die arktischen Winde werden uns vor einige Herausforderungen stellen. Daher müssen wir immer flexibel bleiben und uns auf etwaige Planänderungen einstellen. 

Orientierung
Unsere Guides, sowie das GPS-Gerät und Karten werden uns den Weg weisen. Die Gefahr, in der arktischen Tundra verloren zu gehen, ist für uns daher minimal.

Essen
Wir werden die gesamten benötigten Lebensmittel in unseren Rucksäcken transportieren – jedes Teammitglied wird also zusätzliche Lebensmittel tragen. Grundsätzlich werden wir Lebensmittel mitnehmen, die energiereich und haltbar sind. Dazu gehören Couscous, Reis oder Porridge zum Frühstück. Auch getrocknete Früchte und Nüsse liefern gute Energie. Abends werden wir über dem Gaskocher – oder, wenn wir Holz finden, über dem Feuer – kochen.


Trinken
Wir kommen unterwegs an Flüssen aus Schmelzwasser, das wir in unsere Wasserkanister füllen können, vorbei. Ach ja – Alkohol ist auf unseren Touren verboten. Das kostet nur unnötig Gewicht und ist ein vermeidbares Risiko bei einem solchen Unterfangen. Der eiskalte Whiskey nach dem erfolgreichen Abenteuer schmeckt dafür umso besser.

Schlafen
Während der gesamten Tour kommen wir in Zelten unter, die wir uns jeweils mit einem weiteren Teammitglied teilen. Für das Tragen eures Zeltes seid ihr selbst verantwortlich. Jeden Abend müssen wir einen geeigneten Ort für unser Lager finden. Die Zelte stellen wir dir, nur deinen Schlafsack und die Matratze musst du selbst mitbringen. Vor Ort muss dann
jeder mit anpacken – auch bei der nächtlichen Eisbär-Wache.

Für die Ausrüstung wird es von uns noch ausführliche Empfehlungen geben – da machen wir Vorschläge für jeden Geldbeutel. Vieles kann man sehr günstig besorgen oder auch einfach leihen. Viele neigen in diesem Punkt dazu zu viel mitzunehmen. Hier gilt: weniger ist mehr!

Uns ist es wichtig, dass wir die Natur so verlassen, wie wir sie vorgefunden haben. Bedenke also bitte, dass Dinge, die nicht verrotten (z.B. feuchtes Toilettenpapier) wieder mitgenommen werden müssen.  Wir achten immer darauf, dass wir uns stets ruhig und respektvoll gegenüber den vor Ort lebenden Tieren und der Natur zu verhalten.

Termine & Preise

16. - 29. August 2025

14 Tage - 4.695€

Bereit für das krasseste Abenteuer deines Lebens?

Komm mit, wenn du dich traust!

Nächste Schritte

1: BEWERBUNG ABSCHICKEN

Bewirb dich, indem du auf "Jetzt bewerben!" klickst. So stellen wir sicher, dass wir ein cooles und fittes Team auf die Beine stellen.

Abenteuer Garantiert!

Kein Urlaub wie jeder andere. Hieran wirst du dich für immer erinnern. Versprochen!

Volle Sicherheit

100% Geld-zurück-Garantie im Falle von Corona-bedingten Grenzschließungen

140k+ Community

Feiern unsere Abenteuer. Und bald auch dich 😉

4,8 ★ Bewertung

Die Teilnehmerzufriedenheit spricht für sich.

Du bist nicht allein:

Was Teilnehmer sagen

Tom & Martin - Gründer von Wandermut

"Wenn Wandermut drauf steht, ist Abenteuer garantiert. Dafür stehen wir mit unserem Namen."

Nicht das Richtige für dich?

Noch mehr Abenteuer

Auf Pferden durch die Mongolei

Sahara Tour

Panama Dschungel Tour

Island Tour

Kanu Tour Kanada

Island Survival

Schottland Highland Survival

Wichtige Infos für Teilnehmer

Hier findest du unsere Allgemeinen Reisebedingungen:

https://wandermut.de/pages/arb

Einreise und Visum

Spitzbergen wird norwegisch verwaltet, liegt jedoch außerhalb des Schengen-Raums. Daher müssen sich alle Reisenden einer Identitätskontrolle unterziehen und dementsprechend einen gültigen Reisepass vorlegen. Diese Regelung gilt auch für norwegische Staatsangehörige. Ein Visum ist nicht erforderlich.

Versicherungen 

Es werden immer wieder Leute kurz vor Reisebeginn krank oder merken vor Ort, dass sie den Herausforderungen nicht gewachsen sind. Wir empfehlen daher eine Reiserücktritt- bzw. Reiseabbruch-Versicherung abzuschließen.

Achte dabei im Kleingedruckten auf die Transportkosten. Diese sollten kein Limit haben. Wichtig ist, dass deine Versicherung die Kosten für einen Helikopter vollständig abdeckt und dass sie die Kosten für eine Bergung übernimmt! Andernfalls lohnt sich hier eine separate Bergungskostenversicherung, da wir (im Fall der Fälle) nicht für solche Kosten aufkommen können und werden. Generell empfehlen wir auch eine Unfallversicherung.

Wichtig: Reisende sollten beachten, dass die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card) auf Svalbard (Spitzbergen) nicht anerkannt wird - d.h. es sollte eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden.

Sollte es für dich schwierig sein, den Betrag (30 % Anzahlung / Rest 6 Wochen vor Start) zu zahlen, dann sprich‘ uns an. Wir finden da schon eine Lösung 🙂

Bitte überweise den Betrag erst wenn du dich angemeldet hast! Schau dazu in "Nächste Schritte" weiter oben.

Empfänger: Wandermut GmbH
IBAN: DE91370501981935163327
BIC: COLSDE33
BANK: Sparkasse Köln/Bonn
Betreff: Dein Name + Spitzbergen Durchquerung + Datum der Reise

Du bekommst natürlich auch eine Rechnung und Reisebestätigung zugeschickt. Mit der Zahlung stimmst du auch unseren allgemeinen Reisebedingungen zu, die du hier nachlesen kannst.