Auf Pferden durch die Karpaten

Rumänien 2021

Die Wildnis Transsilvaniens

Im Herzen Transsilvaniens scheint die Zeit seit dem Mittelalter stehen geblieben: Bären bewohnen die dichten Wälder, die wenigen Bauern fahren dort noch heute mit Kutschen umher.  Auf Pferden reiten wir über die schroffen und abgelegenen Bergketten der Karpaten.

Ziel
Die rumänischen Karpaten
Dauer
10 Tage
10 Tage
Teilnehmer
Ca. 14 Personen
Zeitraum
Juni 2021

 

Das Ziel

Unser Ziel ist es, eine der wildesten Gegenden Europas auf dem Rücken von Pferden zu durchkreuzen. Das wird eine echte Herausforderung, denn in Transsilvanien ragen die zerklüfteten Bergrücken der Karpaten durch den Nebel. Verlassene Burg verwittern auf hohen Felsen, in den Tälern dazwischen: nie enden wollende Wälder voller Braunbären. Nur selten passiert man ein abgeschiedenes Dorf. Auf kleinen Höfen leben die Menschen hier seit Jahrhunderten isoliert und fernab der Zivilisation. Eine Einladung auf einen selbst gebrannten Palincă bleibt da bestimmt nicht aus!

Der Plan

Der Plan sieht vor, auf Pferden über die 2.000 Meter hohen Bergkämme der Karpaten quer durch die Wildnis zu reiten. Täglich werden wir fast den ganzen Tag im Sattel sitzen und bis zu 30 Kilometer zurücklegen. Während steile Passagen uns viel Kraft abverlangen und es hier auch mal langsamer vorangeht, können wir auf weiten Wiesen im Galopp so richtig Tempo machen – was nicht weniger anstrengend wird. 

Wir starten von einer kleinen Farm. Unterwegs schlagen wir unsere Zelte tief in der wilden Natur auf: mal auf einem Gipfel, wo wir uns vor plötzlichen Wetterumschwüngen in Acht nehmen müssen; andere Male auf einer Lichtung zwischen den dichten Wäldern, wo ein Feuer uns vor wilden Tieren schützen soll. Jedes Teammitglied muss bei allen Aufgaben voll mit anpacken. 

Für den Transport der Zelte führen wir zusätzlich Packpferde mit. Dennoch muss sich jeder Teilnehmer auf das Nötigste beschränken – das Gepäck muss in die Satteltaschen passen. Eine Woche trinken wir das Wasser der frischen Quellen, eisige Gebirgsbäche sind die einzige Dusche, die uns erwartet.

Die Herausforderungen

Die Heraus-
forderungen

Stundenlang im Sattel zu sitzen kann sehr anstrengend sein – besonders, wenn man tagelang am Stück reitet. Wir sind in allen Gangarten (Schritt, Trab, Galopp) und in schwer zugänglichem Gelände unterwegs. Wenn du noch keine Reiterfahrung hast, ist es für dich von Vorteil vorab ein paar Reitstunden zu nehmen, um dich auf das Abenteuer in den Karpaten vorzubereiten. 

Jeder Teilnehmer ist für die Versorgung seines Pferdes verantwortlich, dazu zählen zum Beispiel auch das Satteln und Putzen. Insbesondere muss aufgepasst werden, dass keines der Tiere davonläuft. Die Pferde wieder einzufangen ist ein echter Knochenjob. 

In den Karpaten ist das Wetter unberechenbar – wir müssen zu dieser Jahreszeit mit Stürmen und Regen rechnen. Auch wird es in den höheren Lagen nachts sehr kalt. Wir müssen also für alles gewappnet sein! Eine solche Tour in der Wildnis fern jeder Zivilisation erfordert höchste Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Was uns genau in den Bergen Transsilvaniens erwartet, bleibt ungewiss. Doch wir sind zuversichtlich, den Herausforderungen gewachsen zu sein 😉   

Das Gebiet

Transsilvanien wurde als Heimat des Vampirs Dracula weltbekannt. Die rumänische Provinz, die im deutschen den Namen Siebenbürgen trägt, wird von den bis zu 2.000 Meter hohen Bergen der Karpaten durchzogen und ist aufgrund ihrer Isoliertheit absolut ursprünglich. 

Nur wenige Menschen leben in einfachsten Verhältnissen in dieser abgeschiedenen Bergregion. Zwischen den dichten Wäldern finden sich immer wieder abgeschiedene Höfe, die auf altertümliche Weise kleine Felder bewirtschaften, oft unverändert seit dem Mittelalter. Am Wegesrand spinnen Frauen Wolle, Hirten ziehen über die Wiesen und beschützen ihre weidenden Schafe. Die einsamen Hütten in den Bergen sind schon lange verlassen. Doch die Einheimischen, die tatsächlich geblieben sind, könnten herzlicher nicht sein.   

Die Tierwelt

Die dichten Wälder und unberührten Landschaften Transsilvaniens sind die Heimat vieler Wildtiere – unter anderem gibt es hier mit mehr als 6.500 Tieren Europas größte Braunbärenpopulation. Das verdanken wir vor allem dem Umstand, dass hier lange niemand anderes als der kommunistische Diktator Nicolae Ceauşescu Bären jagen durfte. Auch Wölfe und Luchse streifen in hoher Zahl durch die Wildnis, ebenso wie Wildschweine und Hirsche. 

In den einsamen Gebirgszügen können wir auf scheue Gämse treffen. Die weiten Wiesenlandschaften werden hingegen häufig von den Hirten genutzt, die mit ihren riesigen Rinder-, Pferde- und Schafherden umherziehen. Oft begleiten sie speziell ausgebildete Hunde, die die Herden vor den Angriffen von wilden Tieren schützen.

Die Kultur

So versteckt in den Bergen Transsilvanien auch liegen mag, die Region war bei europäischen Herrschern aufgrund ihrer Nähe zu den Ostmächten heiß begehrt. Über die Jahrhunderte gehörte die Provinz zu etlichen Königreichen und Staaten. Verlassene Burgen und Wehrtürme liegen weit in den Bergen verteilt. Am bekanntesten ist das imposante Schloss Bran, das unweit unserer Route liegt. Es diente als fiktiver Sitz der Roman- und Kultfigur Graf Dracula. 

Besonders ungarische und deutsche Einflüsse zeugen heute von der multikulturellen Vergangenheit. Istvan, unser Partner, sowie unsere Guides gehören der ungarischen Minderheit in Rumänien an. Ihre Sprache und Passion für das Leben mit Pferden haben sie sich bis heute erhalten und bei einem herzhaften Puszta-Eintopf am Lagerfeuer kann man Geschichten von ihrer traditionellen Lebensweise lauschen.

Sicherheit

Verletzungen & Erkrankung

Wir reiten quer durch die Wildnis auf unbefestigten Pfaden und durch hohes Gebirge, oft fernab jeglicher Zivilisation und ohne Handyempfang. Ein Sturz vom Pferd kann hier schnell zu einem ernsthaften Problem werden. Etwaige Verletzungen können wir vor Ort mit unserer umfangreichen Erste-Hilfe-Ausrüstung versorgen. Bei Notfällen muss ein Geländewagen Verletzte bergen. Wir führen deshalb ein Satellitentelefon mit, um zu jeder Zeit einen Notruf absetzen zu können.   

BÄREN

Wir versuchen, ein Zusammentreffen mit einem Braunbären oder anderen gefährlichen Wildtieren in jedem Fall zu vermeiden. Deshalb werden wir explizit nach ihren Spuren Ausschau halten. Zudem führt unser erfahrener Guide Istvan eine ungarische Peitsche mit, dessen Knallen Bären vertreibt. Nachts machen wir ein Feuer und verstauen unsere Lebensmittel, um keine Wildtiere anzulocken.

STÜRME

Das Wetter in den hohen Lagen der Karpaten kann unberechenbar sein. Deswegen müssen wir immer vorausschauend planen und unsere Route gegebenenfalls anpassen. Bei einem Sturm gilt es, einen sicheren Unterschlupf zu finden, andernfalls harren wir in unseren Zelten aus. Wir müssen auch damit rechnen, dass es tagelang regnet und die Wege deshalb extrem schlammig sind. Hier ist besondere Vorsicht beim Reiten angesagt.

Wer macht denn sowas?

Wir sind Wandermut. Wir gehen dorthin, wo niemand hingeht.

Patrick Horstmann

organisiert diese Tour im Vorfeld

 

Wenn Patrick nicht gerade Touren durch die Sahara leitet, plant er neue spannende Abenteuer in den entlegensten Gebieten der Welt – so wie jetzt nach Transsilvanien, eine Region von der er seit seiner ersten Reise dahin fasziniert ist. Der gebürtige Kelte wird dein Ansprechpartner bis zum Start der Tour sein.

Istvan Albert

führt die Tour vor Ort durch

 

Unser Guide Istvan ist in Rumänien aufgewachsen und kennt Land und Leute wie kaum ein anderer. Nach ein paar Jahren im deutschsprachigen Raum, leitet der Outdoor-Enthusiast seit 2015 Touren in die entlegensten Bergregionen Rumäniens – zu Pferd, Fuß, Ski, Schlitten oder Mountainbike. Nichts ist ihm zu Adrenalin-geladen.

Fragen und Antworten

Was kostet die Tour?

Die Tour kostet 1.872 Euro

Dabei sind
  • Pferde und Sattel
  • Packpferde und Futter
  • Zelte 
  • Volle Verpflegung während der Tour
  • Erste-Hilfe-Medizin
  • Guides
  • GPS-Geräte
  • Satellitentelefon
  • Kochutensilien

Nicht dabei sind
  • Flüge
  • Persönliches Equipment
  • Transfer von Cluj in die Karpaten
  • Restaurantbesuche und alkoholische Getränke

Wann geht es los?

Der Zeitraum der Tour ist:
4. – 14. Juni 2021

Auf „Hier Online Bewerben“ findest du die konkreten Infos.

Wie kann ich mitkommen?

Du kannst diese Tour nicht einfach buchen – du musst dich bewerben. Natürlich können und wollen wir nicht jeden mitnehmen. Wir suchen uns unsere Mitstreiter sehr genau aus. Wen wir mitnehmen und wen nicht, beantworten wir in einer anderen Frage. Wichtig ist, dass du dich auf einen der Plätze bewirbst. Dazu musst du uns ein paar wenige Fragen beantworten. Dann melden wir uns bei dir!

Wen nehmen wir mit?

Diese Tour ist nichts für jedermann

Die Wenigsten sind vorher schon einmal eine Woche allein in solch einer Wildnis unterwegs gewesen – geschweige denn auf Pferden. Das ist auch nicht schlimm! Grundsätzlich kann jeder, der sportlich ist, genug „Biss“ hat und sich gut vorbereitet, bei dieser Tour mithalten. Solltest du noch keine Reiterfahrung haben, kannst du dich natürlich auch bewerben. In dem Fall ist es für dich von Vorteil, dass du vorher in 5 – 10 Reitstunden die Basics lernst – dann kannst du die Tour mehr genießen. Bei der Vorbereitung unterstützen wir selbstverständlich und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Generell entscheiden wir neben allen anderen Kriterien auch nach Bauchgefühl, wen wir mitnehmen können und wen nicht. Letztendlich wollen wir ein tolles Team zusammen bekommen, mit dem es einfach Spaß macht, unterwegs zu sein.

Motivation und Erwartungshaltung sind uns am wichtigsten!

Dazu gehört für uns, dass du mit der richtigen Erwartung an dieses Abenteuer herangehst. Es kann über viele Tage hinweg sehr anstrengend und ermüdend werden. Dazu kommt, dass es vor Ort immer zu nicht planbaren Veränderungen kommen kann. Du solltest also ein gewisses Maß an Flexibilität, kulinarischer Genügsamkeit und einen ruhigen Geist mitbringen. Belohnt werden die Anstrengungen mit dem Abenteuer deines Lebens. Wenn es das ist, was du willst, bist du bei uns verdammt richtig.

Körperliche Anforderungen

Es wird herausfordernd!

Uns erwarten ca. 150 Kilometer innerhalb von 7 Tagen. Wir planen ca. 20 Kilometer am Tag. Wenn wir uns durch Regen oder über einen steilen Berg kämpfen müssen, können aber auch schon mal zehn Kilometer einen ganzen Tag kosten. Das Schwierige an dieser Tour ist auch, dass die Belastung eher ungewohnt sein wird. Falls du noch nie geritten bist, empfehlen wir ein paar Reitstunden vorab zu nehmen, um dich optimal auf die Karpaten vorzubereiten. Wir erwarten also von dir eine solide körperliche Grundfitness. Das setzt voraus, dass du unsere Empfehlungen für die Vorbereitung ernst nimmst. Dann wirst du die Tour in vollen Zügen genießen und eine Erfahrung machen, von der du noch deinen Enkeln berichten wirst.

Wer organisiert die An- und Abreise?

Wir beraten dich natürlich bei allen Vorbereitungen. Deine Anreise und die Ausrüstung musst du dennoch eigenständig organisieren. Für die Ausrüstung und die Anreise wird es von uns noch ausführliche Empfehlungen geben. 

Wo werden wir schlafen?

Nachts kommen wir in einfachen Zelten unter. Jeden Abend müssen wir einen geeigneten Ort für unser Lager finden.

Was gibt es zu essen?

Wir werden die meisten benötigten Lebensmittel mit unseren Packpferden und in unseren Satteltaschen transportieren. Grundsätzlich werden wir Lebensmittel mitnehmen, die energiereich und haltbar sind. Dazu gehören Reis, Nudeln oder Porridge zum Frühstück. Vor Ort werden wir die Gelegenheit haben, viele traditionelle ungarische und rumänische Speisen zu kochen. An den kleinen Höfen vor Ort können wir zum Beispiel Milch und andere Zutaten frisch kaufen. 

Was gibt es zu trinken?

Zu unseren täglichen Aufgaben gehört es, Wasser zu finden. Wir versuchen immer, unser Lager am Ufer einer Quelle zu errichten. Das Wasser an den Bergquellen ist so rein, dass wir es meist ungefiltert trinken können.

Umweltschutz

Wir werden stark darauf achten, dass wir die Natur so verlassen, wie wir sie vorgefunden haben. Bedenke also bitte, dass Dinge, die nicht verrotten (z.B. feuchtes Toilettenpapier) wieder mitgenommen werden müssen. Außerdem werden wir stark darauf achten, ruhig zu sein, um die dort lebenden Tiere nicht zu stören.

Einreise trotz Corona?

Aktuell ist auch in Rumänien das öffentliche Leben weitestgehend eingeschränkt. Einreisen aus Deutschland sind aktuell nur mit 10-tägiger Quarantäne vor Ort erlaubt (Stand: 19.1.2021). Mit den weiteren Entwicklungen gehen wir allerdings davon aus, dass im Juni keine Einschränkungen mehr bestehen, die unser Abenteuer gefährden. Sollte sich die Situation in Rumänien bis zu unserer Abreise nicht verbessert haben, bist du mit unserer Corona Garantie auf der sicheren Seite..

Die Corona Garantie: Wir verstehen vollkommen, dass diese Zeiten von Unsicherheiten und schnelllebigen Reisebeschränkungen geprägt sind. Deswegen haben wir die Corona Garantie ins Leben gerufen, die dir und uns ein viel besseres Bauchgefühl gibt:

Das Wichtigste:

1) Wir benötigen anstatt des gesamten Teilnahmebetrags nur eine kleinen Teil als Anzahlung, damit wir grundsätzlich planen können.

2) Du kannst es dir bis 10 Wochen vor Tourbeginn anders überlegen, wenn dir die Lage zu heiß wird. Bis dahin kannst du jederzeit absagen und bekommst deine Anzahlung voll und ganz zurückerstattet.

Schau dir hier dennoch die vollständige Informationen dazu an!

Unsere Corona Garantie

Solltest du dir einen Platz für eine Tour sichern wollen, benötigen wir lediglich eine kleine Anzahlung von dir, damit wir wissen, dass es dir wirklich ernst ist und damit wir grundsätzlich planen können. Du kannst es dir bis 10 Wochen vor Tourbeginn anders überlegen, wenn dir die Lage zu heiß wird.

Bis dahin kannst du jederzeit absagen und bekommst deine Anzahlung voll und ganz zurückerstattet.

Nächste Schritte

1

Bewerbung abschicken

Lies dir die Fragen und Antworten durch und bewirb dich über das Formular!

2

Wir melden uns

Wir sagen dir Bescheid, ob wir dich mitnehmen können.

3

Platz vorab reservieren. 

Dank der Corona Garantie benötigen wir lediglich eine kleine Anzahlung.

 

4

Abwarten

 …und die Vorfreude genießen!

5

Flüge buchen

 …und los geht’s 

Interesse geweckt?

Wir verstehen vollkommen, dass diese Zeiten von Unsicherheiten und schnelllebigen Reisebeschränkungen geprägt sind. Deswegen haben wir die Corona Garantie ins Leben gerufen, die dir und uns ein viel besseres Bauchgefühl gibt:

  1. Wir benötigen anstelle des gesamten Teilnahmebeitrags nur eine kleine Anzahlung, damit wir ein bisschen mehr Sicherheit beim Planen haben. Insgesamt liegt der Teilnahmebeitrag bei 1.872 Euro.
  2. Du kannst es dir bis 10 Wochen vor Tourbeginn anders überlegen, wenn dir die Lage zu heiß wird. Bis dahin kannst du jederzeit absagen und bekommst deine Anzahlung voll und ganz zurückerstattet.
  3. Die genauen Daten im Juni findest du unter „Jetzt online bewerben“.

Dann bewirb dich jetzt:

Solltest du noch eine wichtige Frage im Vorfeld haben, kannst du diese jederzeit unter Kontakt stellen. Wir versuchen zeitnah auf deine Frage einzugehen. Zunächst werden wir uns jedoch die vollständigen Einsendungen der motiviertesten Bewerber anschauen.

Patrick Horstmann

Tourplaner 

Neugierig geworden?

Erfahre als erster von neuen Abenteuern!

Folge uns

Wir berichten während unseren Expeditionen live über Satellitentelefone direkt aus der Wildnis. Verfolge unsere Abenteuer über Facebook und Instagram.